Rindertatar – einfacher, raffinierter Luxus

Rindertatar ist die meiner Meinung nach beste Vorspeise aller Zeiten! Deswegen gibt es das auch gar nicht sooo selten bei uns, und da man es auch noch als low carb und low fat Gericht sehen kann, auch noch mit gutem Gewissen.
Super frisch durchgelassenes und würziges Rindertatar, welcher Fleischesser kann denn dazu Nein sagen??? Immer lecker dazu: geröstetes Brot, ein Spiegelei und ganz viele Essiggurken.

rindertatar

Für 2 Portionen Rindertatar:

200 g frisch durchgelassenes Rindertatar
4 Stk Essiggurken
1/4 Stk rote Zwiebel
1 EL mittelscharfer Senf
2 EL Essig
Salz, Pfeffer
1 Stk Eigelb

Essiggurken und Zwiebel so klein wie möglich hacken, dafür eignet sich der Tupper-Turbochef perfekt. Tatar in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel verrühren und abschmecken. Das Eigelb kommt roh in die Fleischmasse, deswegen sollte es auch zeitnah verzehrt werden. Das Eiweiß habe ich einfach schnell in der Pfanne gebraten damit es nicht übrig bleibt.

rindertatar

Falls sich das Tatar nach kurzer Zeit etwas gräulich färben sollte ist das gar nicht schlimm, das liegt an dem leichten Garprozess durch den Essig. Ähnlich wie bei Ceviche setzt durch die Säure eine Denaturierung des Eiweißes ein.

rindertatar

Wer bei seinem Metzger warum auch immer kein Tartar bekommt aber unbedingt Tartart machen möchte kann notfalls auch richtig frisches Rinderhackfleisch nehmen. Der Hauptunterschied zwischen Rindertartar und Hackfleisch ist der Fettgehalt. Tartar wird komplett ohne Fett durch den Wolf gelassen. Natürlich kann man sein Tatar auch aus Rinderfilet wolfen, das halte ich aber für nicht unbedingt notwendig. Ich habe das Gefühl in gewolfter Form macht es geschmacklich keinen großen Unterschied.

Merken

Kommentar verfassen